Hoboeken Dans, mittelalterliche Musikgruppe

Eintritt: Frei

Konzertbeschrieb

Christoph Peter und seine Töchter Magdalena Nägeli-Peter, Rebekka Henter-Peter und Salome Peter entführen Sie mit Wort und Musik in die Zeit der Renaissance und des Mittelalters.

 

Sie musizieren auf folgenden historischen Blasinstrumenten:

Flämische Schäferpfeifen, Mittelalter-Sackpfeife, Hümmelchen, Magdeburger Schaforgel, Böhmischer Bock, Grosser Bock, Schalmei, Pommer, Dulzian, Rankett, Krummhorn, Gämshorn, Einhandflöte.

 

Dazwischen werden diese meist unbekannten Instrumente auf unterhaltsame Art vorgestellt.

 

DAS DUO «HOBOECKEN DANS» Der Name «Hoboecken Dans» wurde einem flämischen Tanzstück von Tielmann Susato entnommen. Hoboecken war eine Ortschaft im damaligen Flandern (heute Belgien). Auf einer Federzeichnung Brueghels mit dem Titel «Kirmes zu Hoboecken» begegnen wir dieser Ortschaft ebenfalls. Der Maler zeichnete sehr genau die Aktivitäten des beliebten Volksfestes Kirmes (Chilbi). Christoph Peter (*1955) erlernte in seiner Schulzeit das Blockflöte- und Klarinettenspiel. Während seiner Lehre als Elektromonteur besuchte er Fagott- und Gambenunterricht. Nach seiner Berufsausbildung studierte er bei Janos Meszaros Fagott und schloss 1981 mit dem Lehr- und Konzertdiplom ab. Es folgten Meisterkurse, Weiterbildungen auf historischen Blasinstrumenten, Kammermusik-, Orchester- und Solo-Auftritte. Als Musiklehrer unterrichtete er an diversen Musikschulen – seit 1988 am Konservatorium Winterthur. Seine Unterrichtstätigkeiten umfassen neben Fagott und Fagottino (für Kinder ab 5 Jahren) auch historische Blasinstrumente und Dudelsäcke sowie Kammermusik. Er führt einen eigenen Betrieb für Doppelrohrblattbau und einen Musikverlag, in dem er Noten für Rohrblattinstrumente, Kinderharmonie und seine Fagottschule herausgibt. Magdalena Peter (*1988) erlernte in der Primarschule das Blockflöten- und Oboenspiel, wechselte mit 14 Jahren auf das Fagott, welches sie dann bei Giorgio Mandolesi an der ZHdK studierte. Im Nebenfach belegte sie Barockfagott und Sologesang. Sie arbeitet als Musiklehrerin für Fagott, Dudelsack und Blockflöte an vier Musikschulen und musiziert in verschiedenen Kammermusikformationen sowie als Zuzügerin in diversen Sinfonie-, Ad-hoc- und Blasorchestern. Mit ihrem Vater gibt sie Konzerte auf historischen Blasinstrumenten (Schalmei, Dulzian, Pommer, Gämshorn, verschiedene Dudelsäcke), dirigiert einen Seniorenchor und singt u.a. in einer kleinen A-cappella-Formation.

Biographie Christoph Peter

Christoph Peter (*1955) erlernte in seiner Schulzeit das Blockflöten- und Klarinettenspiel.

 

Während seiner Lehre als Elektromonteur besuchte er den Fagott- und Gambenunterricht. Nach seiner Berufsausbildung studierte er bei Janos Meszaros Fagott und schloss das Studium 1981 mit dem Lehr- und Konzertdiplom ab. Es folgten verschiedene Meisterkurse,

 

Weiterbildungen auf historischen Blasinstrumenten, Kammermusik in verschiedenen Formationen, Orchesterdienste und solistische Auftritte. Als Musiklehrer unterrichtete er an diversen Musikschulen, seit 1988 bis zu seiner Pensionierung am Konservatorium Winterthur.

 

Seine Unterrichtstätigkeiten umfassten neben Fagott und Fagottino (für Kinder ab 5 Jahren) auch historische Blasinstrumente und Dudelsäcke sowie Kammermusik. Er führt einen eigenen Betrieb für Doppelrohrblattbau.

Das von ihm gegründete Ensemble „Hoboecken Dans“, in dem auch seine Töchter Magdalena Nägeli-Peter, Rebekka Henter-Peter und Salome Peter mitwirken, spielt Musik aus dem Mittelalter, der Renaissance und der Barockzeit.

 

Musiziert wird in historischen Kostümen und zu hören sind folgende Blasinstrumente:

Flämische Schäferpfeife, Mittelalter-Sackpfeife, Hümmelchen, Magdeburger Schaforgel, Böhmischer Bock, Grosser Bock, Schalmei, Pommer, Dulzian, Rankett, Krummhorn, Gämshorn, Einhandflöte.

Musikbeispiel